Das Schicksal des Alterns

GemeinschaftsraumDas Schick­sal des Alterns trifft jeden! Es ist unser bio­lo­gi­sches Schick­sal.

Anders als in den meis­ten Län­dern der Welt sind Pfle­ge- oder Alters­hei­me in Deutsch­land ein wesent­li­cher Eck­pfei­ler für die Ver­sor­gung älte­rer Men­schen. Die Ein­wei­sung älte­rer Men­schen in ein Alters- oder Pfle­ge­heim ist in ande­ren Län­dern die abso­lu­te Aus­nah­me. Dort kommt die Fami­lie für ihr jeweils pfle­ge- bzw. betreu­ungs­be­dürf­ti­ges Mit­glied selbst auf. Doch der Krieg ließ kei­ne ande­re Wahl, -Alters­ver­sor­gung auf dem Prüf­stand.

Der demo­gra­fi­sche Wan­del, der bereits durch die Nach­kriegs­ge­ne­ra­ti­on vor­ge­zeich­net wur­de kommt, was die Ver­sor­gung unse­rer älte­ren Mit­men­schen angeht, heu­te voll zur Ent­fal­tung. Die Alters- und Pfle­ge­hei­me sind über­füllt und das Pfle­ge­per­so­nal fehlt. Wenn Ihnen oder Ihren Ange­hö­ri­gen bewusst wird, dass es allei­ne nicht mehr geht, bie­ten wir Ihnen Hil­fe!

Weit ver­brei­tet kommt hier Hil­fe aus Ost­eu­ro­pa – wenn auch heu­te oft noch auf nicht ganz lega­le Wei­se). Doch wie kommt man nun an eine sol­che Hil­fe, aus den ost­eu­ro­päi­schen Län­dern?! Und wie umge­he ich eine „Schwarz­ar­beit“??!

Mit der sach­ge­rech­ten Ver­mitt­lung von 24h-Pfle­ge­kräf­ten kön­nen wir Ihnen, als Fami­lie oder als betrof­fe­ne Per­son, bei der häus­li­chen Pfle­ge eine lega­le Hil­fe anbie­ten. Und genau das haben wir uns zur Auf­ga­be und zu unse­rem Ziel gemacht!
Die eige­nen vier Wän­de, die ver­trau­ten Men­schen um sich her­um – das ist es doch, was sich Jeder wünscht.